Zurück zur Newsauflistung

Ein neues Abenteuer beginnt!

Ein neues Abenteuer beginnt!

Im Laufe der letzten Jahre hat Karting Eupen seine Dominanz bei den Meisterschaften der SodiWorldSeries gezeigt, ebenso bei den Sprint Cup wie auch bei den Junior Cup durch zahlreiche erste und zweite Plätze.

Ab sofort, und Schritt für Schritt, wollen wir der Welt des Motorsportes zeigen, dass Karting Eupen eine wahre Talentgrube ist.

An diesem letzten Mai-Wochenende 2017 haben wir dann unser neues Projekt begonnen: zwei Fahrer haben Karting Eupen beim VW Fun Cup in Zandvoort vertreten.

Vorbereitungen

Die ausgewählten Fahrer waren Benjamin Kaivers (Gewinner der Clubrennen im ersten Trimester 2017) und Nils Hartmann (Gewinner der Masters in 100kg). Beide mussten sich eine Lizenz besorgen… Und das mindeste was wir sagen können ist, dass dies unvergesslich war…

Auf der einen Seite Nils, ein Deutscher, musste eine international anerkannte Lizenz haben, ohne jemals zuvor eine Lizenz gehabt zu haben. Nach zahlreichen Diskussionen mit den verschiedenen Parteien (Kronos, RACB, DSMB) haben wir schlussendlich doch noch rechtzeitig eine Lizenz erhalten. Auf der anderen Seite Benjamin, welcher einen Tag vor dem Rennen bemerkt hatte, dass seine Lizenz abgelaufen war…Dabei ist eine medizinische Untersuchung durch einen zugelassenen Arzt zwingend notwendig, das Telefon war völlig heiß gelaufen am Vortag ;-)

Eine Menge Stress, aber tolle Anekdoten zum Erzählen!

Tag X

Samstag der 27. Mai war Tag X. Abfahrt vom Hotel mit Benjamin, John (unser Mechaniker) und Sven (Videofilmer) in Richtung Zandvoort, wo Nils zu uns aufschloss.

Nach den letzten administrativen Schritten, entdeckten wir die 183, unser Auto für das Wochenende.

Die Fahrer nahmen einer nach dem anderen Platz im Auto, um sich mit den verschiedenen Bedienungen vertraut zu machen.

Um neun Uhr fiel die grüne Flagge für zwei Stunden freies Training.

Ich fuhr die ersten 15 Minuten um die Bremsbeläge warmzufahren…Benjamin folgte im Anschluss und Nils übernahm.

Die erste Runde für Nils im VW Fun Cup fand leider nicht statt: er landete im Kiesbett…zum Glück ohne schwere Folgen!

Die Erfahrung kam…und kostete ihm eine Flasche Whiskey für die Mechaniker ;-)

Um 11 Uhr begann die Qualifikation von 2 Stunden. Unsere Strategie war einfach: es war noch kalt, wir wechselten die Reifen, wir wollten eine gute Zeit zu Beginn der Qualifikation fahren. Benjamin, mit der besten Leistung/Erfahrung, war unser Fahrer für die Bestzeit. Er hatte seinen Job gut erfüllt und bescherte uns einen 22. Platz. Der Rest der Qualifikation konzentrierten wir uns darauf, Runden zu fahren und uns an das Auto, sowie an dieser prachtvollen Strecke zu gewöhnen

Rennen 1 – 3 :00

Im Fun Cup hat die Qualifikation wenig Wichtigkeit.

Denn nach der Auslosung starteten wir schließlich auf Platz 19. Benjamin nahm wieder den Start. In den ersten Runden musste Benjamin sich durchschlängeln, um die vielen Kollisionen und Unfälle zu vermeiden. Leider erhielt er eine schwarze und orange Flagge und musste in das Pit fahren, weil er das Auto leicht beschädigt hatte. Somit fielen wir im Ranking ziemlich weit runter, um den 29. Platz.

Trotz der Hitze (30° im Schatten, jedoch bis zu 60° im Auto), folgten die Relais aufeinander, Nils begann tolle Zeiten zu fahren, fuhr jedoch nur 30 Minuten in diesem 3-stündigen Rennen, da er das letzte Relais nicht fahren durfte (Spontaner Fahrerwechsel aus strategischen Gründen) … Wir holten einen respektablen 16. Platz dank Benjamin der in den letzten 45 Minuten 5 Plätze aufholte.

Rennen 2 – 3 :00

Am Sonntag, den 28. Mai um 9U20 begann das zweite Rennen von 3 Stunden. Nils wurde ausgewählt um das Rennen zu starten… und was für ein Start er hinlegte! Trotz seines Mangels an Zeit auf der Strecke bis dahin, kämpfte er für jeden Platz und ließ den Piloten hinter ihm kaum eine Chance zum Überholen.

Benjamin löste Nils ab…So ruhig und diskret Benjamin neben der Strecke ist, umso mehr Aufmerksamkeit zieht er auf sich hinter dem Steuer! Die Überholungen häuften sich, Runde für Runde verbesserte er seine Bestzeit.

In der Halbzeit übernahm Nils wieder das Steuer und wechselte in den Angreifer Modus. Mit seinem Vater und John verfolgten wir jedes seiner Manöver, welche sich als sehr fruchtbar erwiesen. Leider erhielt er eine schwarze und orange Flagge und musste in das Pit fahren, weil er das Auto leicht beschädigt hatte.

Ich war sehr erfreut zwei Fahrer zu haben, die kämpfen und zeigen, dass Indoor-Karting-Fahrer ebenso schnell, überlegt und intelligent in Ihren Manövern sind.

Für die letzten 45 Minuten wollte ich Benjamin wieder an das Steuer lassen. Leider zwangen die Vorschriften mich (ein hartes Leben :-P) selbst wieder das Steuer zu übernehmen, mit dem Ziel die Leistungen von Benjamin und Nils zu erhalten.

Generell

Im Allgemeinen und nach 2 Rennen, hatten wir einen ehrbaren 13. Platz. Dieses erste Abenteuer bestärkte mich in der Wahl des VW Fun Cup. Die beiden Tage mit Nils und Benjamin waren unvergesslich: Sonne, eine wundervolle Strecke, Lächeln auf den Lippen, eine gute Stimmung zwischen den Fahrern…Top!

Demnächst beim 25St VW Fun Cup übernimmt Rico Haarbosch für 4 Stunden das Steuer, und später beim VW Fun Cup in Zolder ist das Steuer noch nicht vergeben.

Wenn Sie Ihr Glück versuchen wollen, es ist noch nicht zu spät! Kommen Sie jeden Dienstag um 19U30 zu unseren Club-Rennen oder zu den Masters 2018 (24/03/2018)

Regis Bovy